Start

Seiten

Lexikon

Osteopathie

Medizin

Frauen

Baby

Kinder

Praxis

Anfahrt

Impressum

Osteopathie
Karlsruhe



0721 9742234



Baby Säugling

Blähungen

Kopfabflachung

Baby und Blähungen

Osteopathie Praxis
im Klinikum Karlsruhe
Klaus Czepan

Gesundheit finden . . . ist ein Weg

Ernährung und Diätetik für Babys
bei Allergien, Blähungen
und Verdauungsproblemen

Geboren zu sein und nicht mehr an der Nabelschnur zu hängen ist eine Umstellung, die normalerweise recht unkompliziert verläuft. Dafür übernehmen und entwickeln sich nun kompliziertere Abläufe für die Kommunikation des Hungergefühls, des Saugens, des Schluckens, der Verdauung und der Ausscheidung. Es können verschiedene, entweder angeborene oder erlernte Veränderungen vorliegen, welche das Stillen oder das Trinken aus der Flasche beeinträchtigen. Ich untersuche die möglichen Ursachen im Saug- und Schluckvorgang. Diese können im Baby selbst, in der Art und Weise der Nahrungszufuhr und in der zugeführten Nahrung selbst bestehen. Ursachen für Veränderungen der Haut, für starke Blähungen, Verstopfung, Unruhe, Schlafstörungen, können auch im Zusammenhang mit der angebotenen Nahrung stehen. In schwierigen Fällen muß in der Kinderklinik eine Störung der Verdauungsabläufe abgeklärt werden. Ich berate und behandle ausschließlich die Probleme, bei denen keine Krankheit ursächlich ist. Bei Verdacht auf organische Erkrankungen würde ich Sie umgehend an einen Facharzt verweisen, für die notwendige medizinische Abklärung gemäß den AWMF Leitlinien.

Babys verstehen lernen und angemessen reagieren

Säuglinge wollen verstanden werden. Dazu kommunizieren Sie in mit gefühlsreichen Melodien, Gesichtsausdrücken und kleinen Gesten. Hört und sieht man genau hin, dann kann man ihnen eine einfühlende und pragmatische Lösung anbieten. Das finden Kinder gut und sind meist zufrieden. Findet man keine gute Lösung, dann schreien sie umso mehr. Erleben und Verhalten von Neugeborenen und Säuglingen sind in besonderer Weise sehr eng verknüpft mit ihren leiblichen Funktionen und Reaktionsmustern. Eine Körpersprache, welche Erwachsene beunruhigt oder verunsichert kann also Ausdruck sein von Mißverständnis, von Erkrankung, von funktionellen Beschwerden oder von Regulationsstörungen des Verhaltens. Man kann man diese Sprache am besten im Kontext der Situation verstehen.

Die Grundstimmung der Babys ist die Wahrheit

Babys präsentieren die Essenz der emotionalen Welt in der sie sich befinden. Nicht umsonst versuchen Erwachsene die Babys mit Grimassen zum Lachen zu bringen. Sind die Menschen in der Umgebung froh, sind es auch die Kinder. Sind sie es nicht, dann haben die Babys auch Mühe fröhlich zu sein. Für sie gibt es kein Gestern oder Morgen, nur das ehrliche Jetzt. Sie sind voll präsent im Augenblick und damit auch ein ehrlicher Spiegel von Emotionen der sie umgebenden Mitwelt. Durch dieses Spiegelverhalten im Guten wie im Schlechten bereiten sie viel Freude aber auch Leid, denn sie decken oft Muster auf, welche den sie umgebenden Personen manchmal gar nicht bewußt sind. Der Ausspruch, der Jesus nachgesagt wird: "Lasset die Kinder zu mir kommen denn ihrer ist das Himmelreich" bringt diese Klarheit, Wahrhaftigkeit und Falschlosigkeit im Verhalten der Babys und Kinder auf den Punkt. Sie sind ein unbestechlicher Spiegel der mitmenschlichen Gemeinschaft, sie repräsentieren im Augenblick die emotionale Essenz ihrer Umgebung.

Mit Babys im Zweifelsfall bitte immer zuerst zum Kinderarzt

Wenn Sie keine Lösung finden können und sich Sorgen machen, dann konsultieren sie immer zuerst einen Kinderarzt. Der wird akute Erkrankungen und bedrohliche Situationen am ehesten erkennen und behandeln, denn er hat darin die größte klinische Erfahrung. Liegt nichts Derartiges vor, dann können Ursachen und Zusammenhänge von Beschwerden trotzdem noch sehr vielschichtig sein. In meinem Konzept der Osteopathie sind die wesentlichen Aspekte vereinigt. Ich beachte die Zusammenhänge von Bewegungsentwicklung, Lebensrhythmen, Ernährung, Verdauung, Belastung und Verständnis.

Ständiges Zusammensein ergibt die Zufriedenheit von Mutter und Kind

Mit der Geburt verändert sich das feine Zwiegespräch zwischen Mutter und Kind, das bereits im Mutterleib existiert hat. Die Mutter übernimmt die Rhythmen von Wachen und Stillen, wenn sie von Anfang an ständig mit dem Kind zusammen bleibt. Sie erwacht intuitiv, bevor der Säugling sich meldet und ist weniger müde, wie wenn sie alleine schläft. Sie erlernt auch die feine Körpersprache, welche die Bedürfnisse des Säuglings ausdrückt, lange bevor er zu schreien beginnt. Dabei scheint es von Vorteil zu sein, wenn der Säugling mit der Mutter im gleichen Raum schläft, jedoch in einem eigenen Bettchen, das ihn vor Zugluft schützt. Das Zimmer muß während den Schlafenszeiten des Babys gut mit frischer Luft belüftet sein. Man schützt die Babys am besten vor Auskühlung am Körper, vor allem am Kopf und vor ungünstigen Schlafpositionen durch spezielle Wickeltechniken, die in vielen Kulturen traditionell angewandt werden.

Durch uneingeschränktes Zusammensein von Mutter und Kind und durch rechtzeitiges Stillen ensteht ein optimaler Immunschutz, wird übermäßiger Milcheinschuß vermieden und man braucht weniger Flüssigkeit pro Trinkakt. Es stabilisiert sich der Blutzuckerspiegel des Neugeborenen und man sieht fast keine gelben Kinder. Deshalb gibt es ab der Geburt das "16 Stunden rooming in" hier im Zentrum für Kinder und Frauen im Städtischen Klinikum Karlsruhe. Die natürliche Stillzeit dauert in der Regel 1 ½ - 2 Jahre. Nach dieser Zeit besitzt das Gehirn fast seine endgültige Größe und der erreichte Grad der Bindungsfähigkeit bleibt stabil.

Zum Glück gibt es keine "Spuck- und Schreikinder"

Der Begriff "Spuck- und Schreikinder" ist eine pauschale Stigmatisierung. Die möglichen Ursachen sind sehr vielfältig. Probleme können auftreten während der Stillzeit wie Blähungen, Dreimonatskoliken, gereizte Haut, Schlafstörungen, Unruhe, Spucken oder häufiges Schreien. In diesem Zusammenhang reagiert der gesamte Körper reflektorisch mit einseitiger Körperhaltung, mit Rückbeugung oder Seitneigung. Zudem wird der Kopf zumeist nach einer Seite gedreht und der Säugling will nicht zur anderen Seite schauen. Oft weigert er sich auf einer Seite zu liegen oder entwickelt einseitige Bewegungsmuster. Ich behandle grundsätzlich systemisch und nicht nur manuell und beraten Sie gerne, was Sie mit einer Änderung Ihrer Ernährung oder mit einer Änderung der Stilltechnik, Stillsituation oder Lagerung erreichen können. Ich erkundige uns auch immer nach dem familiären Kontext, da ich es aus meiner langjährigen Erfahrung heraus als wichtig erachte, Babys und Kinder nicht als Einzelwesen zu begreifen. Da Babys ein unverstellter Spiegel und damit wahrhaftig sind, decken sie durch ihre Unruhe oft auch Zusammenhänge und emitionale Grundmuster auf, die ihren Mitmenschen manchmal gar nicht bewußt sind. Ich helfe Ihnen, das zu verstehen, damit Sie dies auch ändern können.

Diätetik und Ernährungskunde - Muttermilch ist nicht gleich Muttermilch

Muttermilch enthält alles, was ein Säugling benötigt. Ihre Zusammensetzung paßt sich dem Alter und dem Zustand des Kindes an. Sie hat auch eine speziell andere Zusammensetzung für ein frühgeborenes Kind. Es ist bekannt, daß die Ernährung der Stillenden die Ursache der Beschwerden des Säuglings sein kann. Deshalb untersuche ich immer Mutter und Kind. Stimmung, Streß, Stoffwechseldysbalancen, Verdauungsbeschwerden und Nahrungsunverträglichkeiten der Mutter können sich auf Darm, Haut und Haltung des Säuglings auswirken. Unverträglichkeitsreaktionen des Säuglings sind durch eine Änderung beispielsweise des Still-Verhaltens oder der Ernährung der stillenden Mutter beeinflußbar. Hat die Mutter durch die Schwangerschaft Kraft verloren, dann ist der Stoffwechsel von Mutter und Kind beeinflußt.

Bei stillenden und nicht stillenden Müttern kann man durch die Untersuchung der Eltern Hinweise auf das Baby erhalten. Die Verbesserung der Lebendigkeit von Gewebe setzt eine gute Analyse und Bewertung aller Symtome aller Beteiligten und die Behandlung von Erkrankungen voraus. Für Labor und Bildgebung nutze ich ausschließlich die im Bereich der evidenzbasierten Medizin ( EbM ) anerkannten medizinischen Analysverfahren und keine der " Alternativmedizin". Alle diese Untersuchungen können hier im Städt. Klinikum auf privater Basis durchgeführt werden. Die Bewertung der Ergebnisse im Zusammenhang mit Beschwerdebild und Erfahrung der Eltern ist die Grundlage der Therapieplanung. Ich unterstütze Sie durch fundierte Naturheilverfahren, manuelle Behandlung, Ernährungswissen und Kräuterheilkunde.

Auf den Geschmack kommen

Eine Prägung für die zu erwartetenden Geschmacksrichtungen erfolgt schon im Mutterleib. Auch über Geschmackstoffe der Muttermilch oder Ersatzmilch wird ein Säugling auf die Ernährung vorbereitet, mit der er im weiteren Leben rechnet. Geschmack ist v.a. auch das Riechen der Nahrung, welches über den Gaumen zurück in die Nase erfolgt, das sogenannte retronasale Riechen. So wird man mit den verschiedenen Aromastoffen vorab bekannt gemacht, für die man später eine Vorliebe entwickelt. Deshalb werden unbekannte Geschmacksrichtungen später eher abgelehnt und ausgespuckt. Einige Konfliktsituationen beim Zufüttern oder der späteren Nahrungswahl können ihre Wurzeln in dieser Prägungsphase haben.

Stillberatung - die funktionelle Einheit von Mutter und Baby

Für eine gute Stillfunktion spielen viele Faktoren und Begleitumstände eine wichtige Rolle, wie Zeitpunkt und Rhythmus des Stillens, die Stillposition von Mutter und Kind und das Anlegen der Brust. Die Art und Weise des Saugens und Trinkens, auch der Saugreflex selbst ist von vielfätigen anatomischen und funktiopnellen Faktoren abhängig. All dies kann Ursache von hastigem Trinken, Luftschlucken, Aufstoßen und von Blähungen sein. Allzu schnell nennt man diese Kinder "Schrei- und Spuckkinder". Kennt man diese Zusammenhänge nicht, dann werden von manchen Therapeuten "Verspannungen" oder eine "Kopfschiefhaltung" oder gar "Verschiebungen der Schädelnähte" oder gar ein " KISS Syndrom" als Ursache solcher Beschwerden vermutet. Dies kann eine einseitige Sichtweisen vdes Therapeuten sein. Eine gute Stillberatung zeigt Ihnen Lösungen, mit denen man das Leben erleichtern kann, ohne gleich "behandeln" zu müssen.

Ein kleiner Darm lernt langsam

Der Darm eines Säuglings braucht Zeit, um sich langsam von der Muttermilchernährung an unsere Ernährungsweise anzupassen. Wie alle Primaten sind auch Menschen in der Lage, uns von der Muttermilch auf eine Kost aus Gemüse, Obst und tierischem Eiweiß incl. Fleisch umzustellen. Leider geschieht die Umstellung nicht immer ohne Schwierigkeiten, denn nicht nur die Nahrungsmittel selbst, sondern auch die jeweilige Menge und Zusammensetzung, sowie der Zeitpunkt der Mahlzeit kann für den Einen förderlich sein oder große Probleme für den Anderen im Einzelfall verursachen.

Gibt man dem Darm Zeit und vermeidet allzugroße Fehler, dann erspart man sich und dem Kind viele Probleme. Ein gutes Gefühl zu sich selbst, sich spüren was einem gut tut, das lernt man von klein auf. Meine Ratschläge sollen Ihnen helfen, können aber Ihr eigenes Spüren und Beurteilen niemals ersetzen. Beratung für eine gesunde Ernährung oder für eine fundierte Ausschlußernährung, zur Feststellung von Unverträglichkeit oder Fehlkombination von Nahrungsmitteln, erhalten Sie auch von Diätassistenten, die sich auf Säuglingsernährung spezialisiert haben.

Bei Verdacht auf Erkrankungen, bei Durchfällen oder Verstopfung konsultieren Sie bitte immer zuerst einen Kinderarzt. In Falle funktioneller Verdauungsprobleme kann ich Sie über die Umstellung der Säuglingsernährung beraten, um Gedeihstörungen zu vermeiden.

Ersatznahrung - mögliche Ursache von Haltungsreaktionen und Allergien

Besteht keine Möglichkeit selbst zu stillen, so gibt es verschiedene Ersatzmöglichkeiten. Seit ca 1960 wird industrielle Ersatznahrung auf Tiermilch- oder Sojabasis angeboten. Das Stillen durch eine Amme ist aus der Mode gekommen. Nicht selten können die Beschwerden des Säuglings mit der Verabreichung dieser Ersatznahrung zusammenhängen. Auch Tiermilch selbst wird teilweise verwendet, wenn sie entsprechend mit den notwendigen Zusatzstoffen versehen wurde.

Jede Tiermilch ist verschieden. Sie ist optimal zusammengesetzt für die Ernährung und Entwicklung des arteigenen Nachwuchses. Somit ergeben sich aus jeder Tiermilch spezifische Probleme in der Ernährung des menschlichen Säuglings. Als Ersatzmilch eignen sich auf keinen Fall reine Kuh-, Schafs- oder Ziegenmilch. Auch bei Stuten-, Kamel- oder Eselsmilch fehlen wichtige Nährstoffe. Man muß sie mit Zusatzstoffen versehen, um eine Fehlernährung zu vermeiden. Auch auf Ersatzmilch auf Sojabasis reagieren ca. 1/4 der Kuhmilchallergiker. Ich helfe Ihnen fachkundig bei allen Fragen.

Werden Säuglinge nicht gestillt und leiden sie an allergischen Reaktionen und Darmproblemen, dann kommen vor allem stark hydrolisierte Spezialprodukte in Frage. Diese werden oft wegen ihres bitteren Geschmacks verweigert. In diesen Fällen wird man sie keinesfalls mit Zucker, sondern mit anderen Stoffen ergänzen. Ich berate Sie bei der Ersatznahrung.

Der Stoffwechsel hat in der Regel das Kommando über die Körperhülle

Da die Situation in solchen Fällen zumeist schon sehr mit Stress belastet ist, muß man zügig mittels einer gezielten Ausschlußernährung die Ursachen suchen. Mit einer manuelle Behandlung des Bauches kann man akute Blähzustände, wenn überhaupt, nur kurzzeitig beeinflussen. Probleme im Bereich der oberen Halswirbel, auch " KISS- Syndrom" genannt, sind nicht ursächlich für Verdauungsstörungen. Diese Theorie, die sich aus der " Atlas-Therapie" entwickelt hat, gehört zur "Alternativmedizin".

Umgekehrt führen Verdauungsstörungen bei Babies in der Regel zu Nackenverspannungen. Es ist selten, daß ein Baby mehrmals zu mir kommen muß. Sollte man das Problem nicht innerhalb eines Behandlungstermins deutlich verbessern oder auflösen können, dann muß man mit bildgebenden Verfahren nach krankhaften Veränderungen suchen.

Professionelle Osteopathie

Meine Methoden werden angewandt nach individueller Untersuchung gemäß dem wissenschaftlich medizinischen Standard und ausschließlich bei funktionellen Beschwerden. Ich informiere vorab über Nichtanwendbarkeit, Nebenwirkung und Risiken meiner Verfahren. Sie werden bei Kontraindikation nicht angewandt. Bei Verdacht auf organische Erkrankung würde ich Sie umgehend an einen Facharzt verweisen für die notwendige medizinische Abklärung gemäß aktueller AWMF Leitlinien der medizinischen Fachgesellschaften.

Hilfe bietet auch die AAK Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind e.V.
Zur AAK bitte   hier klicken.
Telefon: 02772 92870
Fax:        02772 92879

Osteopathie Praxis im Klinikum Karlsruhe
für Erwachsene Kinder Säuglinge Babys
Klaus Czepan
Heilpraktiker mit Ausbildung Osteopath
Moltkestr. 90     76133 Karlsruhe
Tel. 0721 974 2234

Hinweis: Ein ´Osteopath´ ist kein Beruf im Gesundheitswesen, sondern eine Weiterbildung. Deshalb sind im Gesundheitswesen folgende Berufsbezeichnungen unlauterer Wettbewerb: Osteopathen, Osteopath oder Osteopathin, auch Osteopath Karlsruhe, Osteopathen Karlsruhe, Kinderosteopath und Kinderosteopathin, sowie berufliche Gleichstellungen mit "und", wie Arzt und Osteopath, Heilpraktiker und Osteopath.

Hinweis: Osteopathie ist kein wissenschaftlich anerkannt therapeutisches Verfahren. Aufgrund der wechselvollen Geschichte existiert keine verbindliche Definition, was Osteopathie oder Kinderosteopathie genau sind. Ich praktiziere die professionelle, rational vernünftige Richtung der Osteopathie. Durch eine Behandlung kommt kein Behandlungsvertrag mit der Städt. Klinikum Karlsruhe gGmbH zustande.

Laut Urteil Az. 14 O 49/14 KfH III des Landgerichts (LG) Karlsruhe vom 14.11.2014 gibt es keine wissenschaftlich abgesicherten Indikationen für manuelle osteopathische Behandlung zur Erkennung, Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhaften Beschwerden.

Es gibt auch keine Anwendungsempfehlungen für Osteopathie in bestimmten Lebensphasen, wie: Osteopathie sei gut in der Schwangerschaft, gut für Kinder und Babys, da eine dauerhaft positive Auswirkung nicht belegt ist. Derartige Werbung ist ein Verstoß gegen § 3 Abs. 1 Ziff. 2 HWG Heilmittelwerbegesetz durch die Abgabe falscher Wirkungsversprechen.

© Copyright und Urheberrecht Klaus Czepan
Begriffe finden Sie erklärt auf der Seite Lexikon